Original Play – von Herzen spielen!

Montag um 09:00 - 12:00 Uhr
Original Play, das ursprüngliche Spiel, lässt uns einen gesunden Umgang miteinander und mit uns selber erfahren. Wir erleben tiefe Freude, Sicherheit und in geschütztem Rahmen darf so alles aus uns raus, was in uns steckt.
Manchmal schaut’s so aus wie ein achtsames Rangeln, dieses ursprüngliche Spiel, ist manchmal wild und ausgelassen und dann wieder ganz zart und still – und immer begegnen wir einander auf gleichem Energieniveau. Und mit so einer Hingabe und so einem Enthusiasmus, dass plötzlich alle Kategorien verschwunden sind: Alt/jung, Mann/Frau, klein/groß und so haben einfach keine Bedeutung mehr. Wir haben eine Schwelle überschritten, hinter der wir die Dinge auf einer viel tieferen Ebene, in Sicherheit geborgen erleben.
Ohne Wettbewerb, ohne besser, schneller, größer, toller oder sonstwie bewundernswerter sein zu wollen oder zu müssen, eröffnet uns das Spiel eine Tür, hinter der ein anderer, offenerer, herzlicherer und authentischerer Zugang zu unserem Alltag und in unseren Begegnungen und Beziehungen wartet.
Fred Donaldson, der seit über 40 Jahren das ursprüngliche Spiel erforscht, sagt da: Original Play ist, wenn sich 2 Angesichter Gottes begegnen.Was braucht’s? Bequeme Kleidung um dich gut auf Matten am Boden oder in der freien Natur bewegen zu können.
Ort: Raum 1.Stock

Referent: Klaus Seits

Klaus Seits, 42, verheiratet, Teil einer Patchwork Familie; selbständiger Unternehmensberater, Coach und Trainer, Original Play Spielleiter und Künstler mit offener Werkstatt; Wirtschaftsingenieur, systemischer Coach und Berater nach ECA, systemischer Organisationsberater nach SySt, reteaming Coach.
Er beschäftigt sich mit Themen der Resilienz für Mensch und Organisation. Und beschreitet dabei den radikalen Weg, in seinen Begegnungen und seinem Umfeld einen fortwährenden Spiegel zu sehen und daraus die notwendigen Anstöße für die eigene persönliche Entwicklung abzuleiten und in jeder Konsequenz wohlwollende Verantwortung dafür zu übernehmen – als Grundlage für die Fähigkeit ein kooperatives und konstruktives Miteinander zu leben.
Die Auseinandersetzung mit Vaterbildern, Männerbildern und Mannsbildern beschäftigen ihn seit der stillen Revolution im Elternhaus, der schleichenden Verweigerung der Wirtshausrhetorik und der über die Jahre gewachsenen und weiter wachsenden Reife in partnerschaftlichen und alltäglichen Beziehungen, in einfachen wie herausfordernden Situationen.
Wie kann man heut als Mann in Liebe wachsen und gleichzeitig offen in Veränderung und stark und sicher männlich sein? Um so das Wesentliche hervorzubringen, an den Kern des eigenen Seins heranzukommen und die eigene Identität innerhalb und über unsere Kategorien hinaus zu leben? In Beziehung und Vaterschaft, im Freundeskreis und im Beruf.
Facebook